Schneebrett auf Bundesstrasse
Zeitungsfoto.at
Zeitungsfoto.at
Chronik

Einsatzkräfte weiter im Dauereinsatz

Im Westen Österreichs sind aufgrund der starken Schneefälle die Einsatzkräfte weiter im Dauereinsatz. Etliche Straßen sind gesperrt und mehrere Orte derzeit nicht erreichbar. Auch beim Bahnverkehr sorgen die großen Schneemengen für umfangreiche Behinderungen.

Große Verzögerungen gibt es nach Angaben aus dem Landessturio Tirol auch auf den Autobahnen – etwa auf der Inntal Autobahn Richtung Bregenz bei Jenbach und Innsbruck-Amras. Auch auf der Brennerautobahn gibt es derzeit Richtung Innsbruck etwa eine halbe Stunde Zeitverlust.

Im Arlberg-Gebiet sind neben Lech, Zürs und St. Christoph auch Steeg und Stuben deshalb nicht erreichbar. Auch Sölden ist abgeschnitten. Zudem ist die Arlbergbahn-Strecke für den Fernverkehr zwischen Innsbruck und Bludenz unterbrochen. Auch die Brennerbahn-Strecke ist zwischen Innsbruck und dem Brenner für Nahverkehrszüge gesperrt – mehr dazu in tirol.ORF.at.

Tausende Haushalte zeitweise ohne Strom

So wie in Tirol ist auch in Vorarlberg die Lage weiter angespannt. Seit 20.00 Uhr verzeichnete die Rettungs- und Feuerwehrleitstelle Dutzende Einsätze. Vor allem mussten und müssen weiterhin umgeknickte Bäume von Straßen weggeräumt werden.

Schneefälle Fußach
Maurice Shourot
Umgeknickte Bäume halten die Einsatzkräfte auf Trab

Im Raum Höchst waren Tausende Haushalte zeitweise ohne Strom. Nach Angaben der illwerke vkw ist es zu mehreren Erdschlüssen gekommen. Durch Umschaltungen im Mittelspannungsnetz konnten einzelne Bereiche wieder mit Strom versorgt werden. Betroffen waren rund 7.400 Anschlüsse in den Gemeinden Höchst, Gaißau und Fußach – mehr dazu in vorarlberg.ORF.at.